Film- und Diskussionsabend mit Flüchtlingen am 22. August

Freitag, 22. August, 18 Uhr

Galluszentrum, Frankfurt, Krifteler Straße 55

18.00h Dinner mit ostafrikanischem Essen
19.30h Film „La Trappola/The Trap“
21.00h Diskussion mit Aktivist*innen von Refugees For Change, Lampedusa Immigrants in Frankfurt, Noborder Frankfurt

Spenden willkommen!

La Trappola/The Trap
Ausgezeichnet vom 20. Mailänder „Festival Cinema Africano“

Regie: Lemnaouer Ahmine, Italien 2009
Sprachen: Italienisch, Arabisch, Tigrinya, Englisch, engl. Untertitel (62 Minuten)

Der algerisch-italienische Regisseur Lemnaouer Ahmine ist ein vielfach prämierter Dokumentarfilmer, dessen Werke sich um das Motiv der Reise und des Aufeinandertreffens entfalten.

„La Trappola“ erzählt die Geschichte von Flüchtlingen, die bis heute nicht die Rechte erhalten haben, die ihnen nach internationalem Recht eigentlich zustehen würden. Der Film dokumentiert ihre Zeit in Italien, wo ihnen die Mittel zum Leben verweigert wurden.
Im Kampf für basale Rechte erlebten sie brutale Repression: Wenn sie für ein Dach über dem Kopf einen Ort besetzten, wurden sie verprügelt. Wenn sie protestierten, wurde ihnen gedroht.

Der Protagonist des Dokumentarfilms Paulos Yacob zeigt das Inferno der missachteten Rechte im Herzen des zivilisierten Italiens. Als Mitglied von Refugees For Change in Frankfurt wird er nach dem Film auch zur Diskussion einladen.

Veranstalter: NoBorder-Gruppe Frankfurt, Refugees for Change

Translate »
%d Bloggern gefällt das: